Standard | mobil

Homöopathie: Leistungen, Kosten und Erstattung



Die Honorare homöopathischer Leistungen

Die Honorarberechnung Ihres homöopathisch arbeitenden Heilpraktikers unterliegt der freien Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Homöopathen. Die meisten Kollegen informieren ihre Patienten im Vorfeld der Behandlung über die in etwa zu erwartenden Kosten. Ein umfassender „Kostenvoranschlag“ ist allerdings nicht möglich, da die Behandlungsdauer stark variieren kann. Fragen Sie deshalb Ihren homöopathischen arbeitenden Heilpraktiker vor Behandlungsbeginn ohne Scheu nach dessen Honorarsätzen und der Kostenberechnung, insbesondere nach den Kosten für den ersten Termin einer homöopathischen Behandlung sowie für Folgetermine. Lassen Sie sich auch eine Einschätzung der durchschnittlich üblichen Terminintervalle bei der Behandlung chronischer Erkrankungen geben. So können Sie die Kosten, die auf Sie zukommen können, besser abschätzen.

Wenn Ihr Heilpraktiker keine gesonderte (mündliche oder schriftliche) Vereinbarung mit Ihnen über die Honorarhöhe trifft, oder er Sie nicht über seine Honorarsätze informiert, können Sie nach Dienstvertragsrecht (BGB § 612) von einer Abrechnung im „üblichen“ Rahmen ausgehen.


Die Kostenerstattung homöopathischer Behandlungen

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen im Regelfall keine Kosten für Behandlung und Arzneimittel. Möglich ist eine Erstattung durch private Krankenversicherungen sowie anteilige Beihilfeleistungen. Wer im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, kann eine private Zusatzversicherung abschließen, die auch homöopathische Leistungen von Heilpraktikern beinhaltet. Die Höhe der Erstattung durch private Krankenversicherungen und private Zusatzversicherungen hängt ganz von Ihrem jeweiligen Vertrag ab. Wichtig ist, dass Sie die berechneten Honorare Ihres Heilpraktikers unabhängig von einer möglichen Erstattung in jedem Fall zahlen müssen.

Die Kostenträger (Beamten-Beihilfe oder private Krankenversicherungen) beziehen sich in ihren Verträgen häufig auf das „Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker“ (GebüH). Anders als bei der rechtlich bindenden „Gebührenordnung für Ärzte“ (GÖÄ) handelt es sich beim GebüH um ein unverbindliches Verzeichnis. Dieses dient als Orientierungshilfe für die Erstattung von Heilpraktiker-Leistungen durch die Leistungsträger. Es stammt aus dem Jahre 1985 und die darin aufgelisteten Beträge sind entsprechend veraltet. Um Patienten, Therapeuten und Kostenträgern eine Orientierung über Homöopathie-übliche Leistungen, Behandlungsabläufe und zu erwartende Kosten zu geben, empfiehlt der VKHD seinen Mitgliedern, die Rechnungsstellung nach dem „Leistungsverzeichnis klassische Homöopathie“.


Das Leistungsverzeichnis klassische Homöopathie und Kostenerstattung

Wie bereits erwähnt, spiegelt das GebüH mit seinen veralteten Beträgen und unklaren Leistungsbeschreibungen nicht Preise und Aufwendungen der klassischen Homöopathie mit Einzelmitteln wider. Deshalb wurde das „Leistungsverzeichnis Klassische Homöopathie“ erarbeitet. Das LVKH ist, wie das GebüH, keine Gebührenordnung, sondern ein Verzeichnis und bestimmt als solches keine verbindlichen Honorarsätze. Es unterstützt jedoch die sachgerechte Kommunikation zwischen Patienten, Heilpraktikern und Kostenträgern. Die im LVKH enthaltenen Muster-Ablaufbeschreibungen homöopathischer Behandlungen geben einen Überblick darüber, welche Leistungen, welches Vorgehen und welche Abläufe bei einer homöopathischen Behandlung von den homöopathischen Fachkreisen als sinnvoll erachtet werden und als Homöopathie abgerechnet werden können.

Das LVKH schreibt einem homöopathischen Heilpraktiker nicht vor, wie und in welcher Höhe er abzurechnen hat. Vielmehr liefern die im LVKH enthaltenen Leistungsbeschreibungen und Abrechnungsbeispiele Orientierungswerte für durchschnittliche Vergütungen, die durch eine Umfrage unter Homöopathen ermittelt wurden. Deshalb werden auch Betragsspannen angegeben. Die tatsächlichen Beträge können und dürfen im Einzelfall abweichen, deshalb sollten Sie Ihren homöopathisch arbeitenden Heilpraktiker auf jeden Fall im Vorfeld auf die Honorare ansprechen, vor allem dann, wenn er dies nicht von sich aus thematisiert.

Eine Kostenübernahme anhand des LVKH ist in aller Regel nur durch private Krankenversicherungen, private Zusatzversicherungen und ggf. durch die Beamten-Beihilfe möglich. Diese Kostenträger halten sich derzeit immer noch gerne an das GebüH und damit an Betragsspannen, die 1983 in einer Umfrage ermittelt wurden. Dabei kann kein Patient erwarten, heute zu Preisen behandelt zu werden, die vor 30 Jahren üblich waren. Das ist den Versicherungen bestens bekannt. Häufig wird daher, wenn Diagnose und Aufwand im Verhältnis stehen, übervertraglich und realitätsnäher erstattet. In vielen Fällen allerdings bedarf es klärender Gespräche oder eines Schriftwechsels mit dem Kostenträger, und zwar völlig gleich, ob Ihr Heilpraktiker nach GebüH oder nach LVKH abrechnet.

Bei einer LVKH-Abrechnung haben Sie als Patient jedoch eine zusätzliche Argumentationsgrundlage, die im GebüH gänzlich fehlt. Hilfreich sind die im LVKH zur Verfügung stehenden prägnanten Beschreibungen Homöopathie-relevanter Abläufe, die genaueren Leistungsbeschreibungen sowie die aktuelleren Daten zu „üblichen Vergütungen“. Alles dies kann in Problemfällen zur Klärung herangezogen werden. Eine schriftliche Vereinbarung der LVKH-Abrechnung stützt die Argumentation auf rechtlicher Ebene. Ihr Heilpraktiker sollte zusätzlich zu den LVKH-Ziffern stets auch die vergleichbaren GebüH-Ziffern angeben. Falls diese auf der Rechnung fehlen, können Sie Ihren Heilpraktiker gerne darauf aufmerksam machen.


LVKH - nur für Mitglieder?

Die Anwendung des „Leistungsverzeichnis klassischer Homöopathie“ (LVKH) ist nicht auf Mitglieder einzelner Verbände beschränkt und auch nicht an bestimmte Qualifizierungssysteme gebunden. Die durch Ablauf- und Leistungsbeschreibungen des LVKH bezeichneten Qualitätsmerkmale einer homöopathischen Behandlung sind allerdings einzuhalten, sonst ist die Anwendung nicht statthaft. Die in der Homöopathie mittlerweile etablierten Qualifizierungssysteme (Stiftung Homöopathie-Zertifikat SHZ und Qualitätskonferenz des BKHD) sind für das LVKH dennoch von Bedeutung, weil sie einen breiten fachlichen Konsens über Voraussetzungen und Durchführung einer qualifizierten homöopathischen Behandlung beschreiben, an denen sich das LVKH grundlegend orientiert.


Probleme bei der Erstattung

Ihr Therapeut und wir als Berufsverband haben auf die Erstattung durch die Krankenkassen und Kostenträger nur mittelbaren Einfluss. Trotzdem helfen wir den Patienten unserer Mitglieder gerne weiter, wenn die Kostenerstattung hinter den vertraglich zugesicherten Erwartungen zurückbleibt. Wir empfehlen Ihnen jedoch, sich nach einer ersten Prüfung der Sachlage durch den Heilpraktiker oder anhand der vom VKHD im Folgenden genannten Unterlagen, an Ihre Krankenkasse zu wenden und gegebenenfalls Einspruch gegen die Erstattung zu erheben. Zur Begründung können Sie dabei die Texte verwenden, die wir für die häufigsten Erstattungsprobleme erstellt haben. Sie finden diese Textvorlagen hier.
Patientenratgeber.
 
Sollten die beschriebenen Fälle nicht auf Ihre Situation zutreffen, oder sollte Ihr Vorgehen nicht erfolgreich sein, kann der VKHD versuchen, durch eine Stellungnahme zur Klärung beizutragen. Halten Sie dafür Ihren Versicherungsvertrag sowie relevante Rechnungen, Erstattungsbescheide und weitere Korrespondenz, wenn vorhanden auch Ihren Behandlungsvertrag bereit. Unser Service ist für Patienten unserer Mitglieder kostenfrei – allerdings bitten wir um Verständnis, dass wir nicht immer in der Lage sind, kurzfristig zu reagieren.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Patienten-Ratgeber „Unerwartete Erstattungsprobleme bei homöopathischer Behandlung“.

Den Patientinnen und Patienten unserer Mitglieder steht bei Fragen zu Leistungsabrechnung und Erstattung gerne zur Verfügung:
Frau Bettina Henkel, Tel. 06074-694127, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Suchen

Homöopathie erlebt

Eine Familie berichtet über ihre homöopathische Behandlung.

  Hier geht es zum Film
homoeopathie erlebt

Veranstaltungen

Letzter Monat September 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30

Besucher online

Aktuell sind 171 Gäste und keine Mitglieder online