Standard | mobil

Die homöopathische Behandlung

Eine zentrale Rolle spielen bei einer homöopathischen Behandlung die individuell ausgeprägten Symptome des einzelnen Patienten. Hat er z.B. Schmerzen? Welcher Art sind diese Schmerzen? Sind sie brennend oder stechend? Wann treten die Beschwerden auf? Was bessert sie? Was verschlechtert sie?

Eine homöopathische Behandlung beginnt deshalb damit, dass Ihr Therapeut Ihre Krankengeschichte (Erstanamnese) sehr ausführlich erfragt. Das gilt vor allen Dingen bei chronischen Krankheiten. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn Ihr Homöopath Ihnen viele Fragen stellt, z.B. nach dem Charakter Ihrer Schmerzen, dem Zeitpunkt der Beschwerden und nach Einflussfaktoren, die die Beschwerden bessern oder verschlechtern, nach Ihrer Gemütsverfassung oder Ihren Vorlieben und Abneigungen bei Nahrungsmitteln.  


Ausbildung und Erfahrung des Therapeuten sind wichtig

Der Homöopath verabreicht dem Patienten das Mittel, dessen Prüfungssymptome die größte Ähnlichkeit mit den Beschwerden des Patienten aufweist. Das ist nicht immer einfach, weil häufig mehrere Arzneien zur Auswahl stehen, die ähnliche Prüfungssymptome aufweisen. Meist geschieht die zeitintensive Ausarbeitung des passenden Mittels nachdem Sie die Praxis wieder verlassen haben. Hier kommt der Ausbildung, dem Wissen und der Erfahrung des Therapeuten eine wichtige Rolle zu.


Homöopathie und Schulmedizin schließen sich nicht aus

Eine Kombination aus Schulmedizin und Homöopathie ist – anders als häufig angenommen – kein Widerspruch. Im Gegenteil: Da homöopathische und schulmedizinische Medikamente auf völlig anderen Ebenen wirken, ist es in den meisten Fällen möglich, beide Verfahren zu kombinieren bzw. als Begleit- oder Parallelbehandlung anzuwenden. Dies ist sinnvoll, wenn beispielsweise schulmedizinische Medikamente eingenommen werden, die vom Arzt nicht oder nicht sofort abgesetzt werden können. Auch in der Krebsbehandlung ist eine Kombinationstherapie empfehlenswert. Die Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie lassen sich z.B. gut homöopathisch behandeln. Außerdem ist das Fortschreiten des Krebswachstums von den körpereigenen Abwehrkräften abhängig, die durch die Homöopathie aktiviert werden, so dass hier eine homöopathische Behandlung von Vorteil ist.

Bei ihrer Anamnese berücksichtigen Homöopathen selbstverständlich auch die Ergebnisse der diagnostischen Hilfsmittel konventioneller Medizin wie Laborbefunde, Röntgen- und MRT-Bilder.


Selbstbehandlung

Viele Menschen behandeln sich selbst oder ihre Familienangehörigen homöopathisch. Das ist sogar relativ weit verbreitet. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, wo die Grenzen einer solchen Selbstbehandlung liegen. Häufig wird angenommen, dass man mit homöopathischen Mitteln „nichts falsch machen kann“. Dem ist leider nicht so: Notwendige therapeutische Maßnahmen können durch erfolglose Selbstbehandlung verzögert werden. Bei längerer Einnahme ungeeigneter homöopathischer Mittel können sich unerwünschte Wirkungen beim Patienten einstellen. Trotzdem ist eine Selbstbehandlung als Erste-Hilfe-Maßnahme sowie bei einfachen und dem Patienten im Prinzip bereits bekannten Akutbeschwerden möglich. Gegenanzeigen sind starke Schmerzen, unklare Symptome, eine bereits laufende homöopathische Behandlung sowie häufig wiederkehrende Akutbeschwerden. Die Behandlung chronischer Erkrankungen ist für die Selbstbehandlung gänzlich ungeeignet. Homöopathie gehört in diesen Fällen unbedingt in die Hände von qualifizierten Therapeuten.

Suchen

Homöopathie erlebt

Eine Familie berichtet über ihre homöopathische Behandlung.

  Hier geht es zum Film
homoeopathie erlebt

Veranstaltungen

Letzter Monat September 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30

Besucher online

Aktuell sind 137 Gäste und keine Mitglieder online