Pressespiegel

Tag für Tag durchforsten wir das Internet nach neuesten Veröffentlichungen zur Homöopathie und zum Beruf des Heilpraktikers. Dies können Beiträge in Online-Zeitungen, im Fernsehen und Rundfunk, in Mediatheken oder auf Blogs sein.

Damit auch Sie sich ein Bild davon machen können, wie die Homöopathie in den Medien dargestellt wird, finden Sie hier unseren Pressespiegel. Darin stellen wir Ihnen eine Auswahl von Beiträgen zur Verfügung, die unserer Ansicht nach die aktuellen Entwicklungen und Diskussionen rund um die Homöopathie und unseren Beruf am besten darstellen. Durch die kurzen Zusammenfassungen der Texte können Sie auf einen Blick erkennen, ob sich das Lesen für Sie lohnt.

Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen den Heilpraktiker Klaus R. wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen erhoben. Da er eine ungeeignete Waage zur Zubereitung der Infusionslösung benutzt habe, sei das 3 BP um das drei- bis sechsfache überdosiert gewesen, was den Tod der drei Patienten verursacht habe. Weitere Todesfälle seien ihm nicht zur Last zu legen. Grundsätzlich könne "die Möglichkeit einer Wirksamkeit dieser Substanz (3 BP) gegen Krebserkrankungen nicht ausgeschlossen werden", heißt es von Seiten der Staatsanwaltschaft. Auch habe der Heilpraktiker nicht gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen.

www.deutsche-apotheker-zeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

in diesem Beitrag erläutert VKHD-Vorstandsmitglied Dr. Birgit Weyel, worauf Patienten bei der Suche nach einem qualifizierten Homöopathen achten sollten.

www.hallo-homoeopathie.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Globulisierungsgegner wappnen sich

Ärztezeitung
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
, 22.03.2018

In diesem Leitartikel fasst der Autor kurz die Forderungen des Münsteraner Kreises nach Abschaffung der ärztlichen Zusatzbezeichnung "Homöopathie" und die bisherigen Reaktionen darauf zusammen. Sollte der Deutsche Ärztetag im Mai tatsächlich die Abschaffung beschließen, werde dies die Diskussion um die Homöopathie und auch die Nachfrage der Patienten nach Homöopathie nicht beenden. Sowohl Ärzte (auf IGEL-Basis) als auch Heilpraktiker könnten homöopathische Behandlungen weiterhin anbieten.

www.aerztezeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Der homöopathisch arbeitende Arzt Gerhard Bleul entkräftet in diesem Interview die Argumente der Homöopathie-Kritiker.

www.allgemeinarzt-online.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Anhand von zwei Beispielen zeigt dieser Artikel einen häufigen Werdegang von Heilpraktikern auf. Dr. Andreas Michalsen, Professor für Naturheilkunde in Berlin, äußert sich zu naturheilkundlicher Medizin:
"Das Wissen in der traditionellen naturheilkundlichen Medizin ist eher stabil. Da hat sich in einigen Bereichen in den letzten 2000 Jahren wenig geändert. Was man einmal richtig gelernt hat, lässt sich lange anwenden."

www.morgenpost.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

"Um diese sehr anspruchsvolle Prüfung zu bestehen, braucht man viel Fachwissen. Man muss super vorbereitet sein", sagt Marion Princk, Leiterin einer Berliner Heilpraktikerschule, in diesem Interview.

www.abendblatt.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Der "Münsteraner Kreis" fordert den im Mai tagenden Deutschen Ärztetag dazu auf, die ärztliche Zusatzbezeichnung "Homöopathie" abzuschaffen. Die Homöopathie sei eine "unwissenschaftliche Heilslehre" und es sei "ethisch nicht vertretbar", dass Ärzte ein solches Verfahren empfehlen und einsetzen dürfen. Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte entgegnet, die Zusatzbezeichnung "Homöopathie" habe sich seit Jahrzehnten bewährt. Homöopathie sei "wirksam und evidenzbasiert".

Im August 2017 war der "Münsteraner Kreis" erstmals in Erscheinung getreten und hatte damals die Abschaffung oder grundsätzliche Neugestaltung des Heilpraktikerberufes gefordert.

www.wz.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die Autoren dieses Leserbriefes beziehen sich auf einen dpa-Beitrag vom 15.2.2018 zur Homöopathie. Sie monieren, dass immer wieder "gebetsmühlenartig" wiederholt werde, die Unwirksamkeit der Homöopathie sei bewiesen, ohne jedoch auf Quellen zu verweisen. Im Gegenteil: Klinische Studien zu homöopathischen Medikamente würden zeigen, dass diese in ihrer Wirkung meist Placebos überlegen seien. Prof. Dr. Robert Hahn von der Universität Linköping habe schon 2013 kritisiert, um den Schluss zu ziehen, dass die Homöopathie keine klinische Wirkung habe, müssten 90 Prozent aller bestehenden Studien außer Acht gelassen werden.

www.badische-zeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Der Markt für Homöopathie schrumpft

Badische Zeitung
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
, 15.02.2018

Laut jüngsten Schätzungen der Pharma-Marktforschungsfirma IQVIA sind die Verkaufszahlen homöopathischer Arzneien im Jahr 2017 leicht zurückgegangen. Dies nimmt der dpa-Artikel zum Anlass, der Branche einen "deutlichen Dämpfer" zu bescheinigen und nochmals auf die angeblich "fehlende Wirksamkeit" der Homöopathie aufmerksam zu machen.

www.badische-zeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die Ärztezeitung berichtet über die neuen Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern, die am 22. März in Kraft treten werden. Manchen Kritikern wie dem "Münsteraner Kreis" ginge die Novellierung des Heilpraktikergesetzes nicht weit genug. Der auf Heilpraktikerrecht spezialisierte Rechtsanwalt René Sasse kritisiere dagegen, dass nun auch Kenntnisse aus dem Bereich alternativer Heilverfahren überprüft werden sollen. Die überprüfenden Ärzte dürften kaum in der Lage sein, die Antworten angemessen zu bewerten.

www.aerztezeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Seite 1 von 11