Pressespiegel

Tag für Tag durchforsten wir das Internet nach neuesten Veröffentlichungen zur Homöopathie und zum Beruf des Heilpraktikers. Dies können Beiträge in Online-Zeitungen, im Fernsehen und Rundfunk, in Mediatheken oder auf Blogs sein.

Damit auch Sie sich ein Bild davon machen können, wie die Homöopathie in den Medien dargestellt wird, finden Sie hier unseren Pressespiegel. Darin stellen wir Ihnen eine Auswahl von Beiträgen zur Verfügung, die unserer Ansicht nach die aktuellen Entwicklungen und Diskussionen rund um die Homöopathie und unseren Beruf am besten darstellen. Durch die kurzen Zusammenfassungen der Texte können Sie auf einen Blick erkennen, ob sich das Lesen für Sie lohnt.

Die TAZ changiert derzeit zwischen übelstem Homöopathie-Bashing und um Ausgleich bemühten Kommentaren. Einigermaßen nüchtern beleuchtet Waltraud Schwab die aktuelle Situation in der Partei Bündnis 90 / Die Grünen. Interessant ist der Aspekt der Neiddebatte, die sich im Zuge der Diskussion um die Erstattung der Homöopathie durch gesetzliche Krankenkassen ergibt.

https://taz.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Unter dem Eindruck einer überwiegend tendenziösen Berichterstattung zur Homöopathie hebt sich dieser zwar kritische, aber ausgewogene Artikel von Anne-Kathrin Jeschke wohltuend ab. Im Rahmen der Befragungen wurde auch der VKHD-Vorstand um eine Stellungnahme gebeten.

https://web.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die FDP hat eine grundlegende Wende in ihrer Einstellung zum Heilpraktikerberuf und zur Heilpraktikerausbildung vollzogen. Sah die Arbeitsgruppe Gesundheit der FDP-Fraktion im Bundestag es noch im vergangenen Herbst „im Sinne der Patientensicherheit“ als geboten an, „die Erlaubnis zur Bezeichnung als Heilpraktiker mittelfristig auslaufen zu lassen“, plädiert die Gesamtfraktion jetzt dafür, den Beruf zu erhalten.

www.aerzteblatt.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

In der Berliner Morgenpost räumt der Medizinautor Maurice Klingler mit den üblichen Vorurteilen gegenüber der Homöopathie auf. So legt er u.a. kurz und verständlich dar, dass die Wirksamkeit der Homöopathie in randomisierten, placebokontrollierten Untersuchungen belegt ist und dass von homöopathischen Arzneimitteln keine Gefahr ausgeht, wie in letzter Zeit gelegentlich von den Gegnern der Homöopathie behauptet wird.

www.morgenpost.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die Diskussion um die Homöopathie treibt teilweise skurrile Blüten. Da heißt es auf der einen Seite, der Absatz homöopathischer Arzneimittel nehme weiter zu. Gegner der Homöopathie führen dagegen einen sinkenden Absatz homöopathischer Arzneimittel an. Die Deutsche Apotheker Zeitung stellt nun klar, dass die Zahlen von 2018 mit denen aus den Vorjahren gar nicht vergleichbar seien, weil sich die Datengrundlage geändert habe. Daher lasse sich weder ein Anstieg der Verkaufszahlen noch ein Absatzrückgang daraus ableiten.

www.deutsche-apotheker-zeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Echte Alternative oder Pseudomedizin?

Mittelbayrische,
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
, 26.01.2019

Der Beitrag von Heike Sigel thematisiert die tiefe Kluft zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie. Beide Seiten kommen ausführlich zu Wort. Den befragten Regensburger Diplom-Psychologen Gerhard Hecht erinnert die hitzig geführte Diskussion über die Homöopathie „mehr an einen Religions- als an einen Wissenschaftskrieg“.

https://www.mittelbayerische.de/panorama-nachrichten/echte-alternative-oder-pseudomedizin-21934-art1742505.html

 

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

An deutschen Volkshochschulen wird es auch zukünftig Kurse zur Homöopathie geben. Dies bestätigte der Deutsche Volkshochschulverband auf Anfrage des Bundesverbands Patienten für Homöopathie (BPH). In einem "Spiegel"-Beitrag waren die Volkshochschulen im Sommer 2018 von dem bekannten Homöopathie-Kritiker Prof. Edzard Ernst gerügt worden, sie trügen zur "Volksverdummung" bei.

www.apotheke-adhoc.dewww.apotheke-adhoc.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Der Bundesverband Liberaler Mittelstand lehnt die 2017 gestartete Offensive des "Münsteraner Kreises" zur Abschaffung des Heilpraktikerberufs ein. Das Grundgesetz sichere den Heilpraktikern einen umfassenden Bestandsschutz zu. Der Vorsitzende des FDP-nahen Unternehmerverbands Thomas Kemmerich werde sich als Bundestagsabgeordneter in der FDP-Fraktion für diese Position stark machen.

www.aerztezeitung.dewww.aerztezeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

An einer Facebook-Umfrage zur Homöopathie haben sich innerhalb weniger Tage fast 35.000 Menschen beteiligt. Die CDU-Abgeordnete Claudia Schmidtke hatte gefragt, ob Krankenkassen die Kosten für homöopathische Behandlungen erstatten sollten und ob die Apothekenpflicht für homöopathische Arzneien aufgehoben werden sollte. 61 % der Nutzer sprachen sich für die Homöopathie aus, viele begründeten ihr Abstimmungsverhalten in den Kommentarspalten - auch die Gegner der Homöopathie. Schmidtke war laut DAZ.online vom "rauen Tonfall" einiger Nutzer überrascht. Wissenschaftlich sei "in der Tat keinerlei Nutzen" der Homöopathie erwiesen, sagt Schmidtke. Was die Apothekenpflicht und Erstattungsfähigkeit angehe, sei ihr "Meinungsbildungsprozess" noch nicht abgeschlossen. Aktuell stünden auch keine Entscheidungen zu diesen Themen an.

www.deutsche-apotheker-zeitung.dewww.deutsche-apotheker-zeitung.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

FDP will Heilpraktiker langfristig abschaffen

Süddeutsche Zeitung
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
, 14.11.2018

Unter Berufung auf ein Positionspapier der Arbeitsgruppe Gesundheit der FDP-Fraktion im Bundestag berichtet das Ärzteblatt, die FDP sehe es "als geboten an, die Erlaubnis zur Bezeichnung als ‚Heilpraktiker‘ mittelfristig auslaufen zu lassen“. Heilpraktiker würden - "im Unterschied zu approbierten Ärzten" - vor allem Methoden anwenden, die in ihrer Wirksamkeit nicht wissenschaftlich belegt seien. Deshalb sollten nur noch Ärzte "staatlich gelabelte" Heilkunde betreiben dürfen.

www.aerzteblatt.de

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Seite 1 von 13