Mit der „Internationalen Woche der Homöopathie“ vom 10. bis zum 16. April machen Homöopathen in mehr als 40 Ländern jährlich auf die Behandlungsmöglichkeiten der Homöopathie aufmerksam. In diesem Jahr steht die Woche unter dem Motto „Homöopathie - Ihre Alternative bei Infekten“. Das Thema hat angesichts steigender Antibiotikaresistenzen eine hohe Aktualität. Organisiert wird die Woche hierzulande u.a. vom Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands VKHD e.V.

Pressemitteilung "11. Internationale Woche der Homöopathie: Alternative bei Infekten" (64 KB)

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

In Medien und medizinischen Fachkreisen wird die Homöopathie zum Teil kontrovers diskutiert. Gegner kritisieren sie als unwissenschaftlich, Befürworter verweisen auf die Praxiserfolge, auf Studienergebnisse und die breite Zustimmung der Homöopathie in der Bevölkerung. Selten kommen in dieser Diskussion die Betroffenen selber zu Wort. Deshalb hat die „Medieninitiative Homöopathie“, eine Initiative mehrerer Homöopathie-Organisationen, eine Familie befragt, die auf viele Jahre Erfahrung mit der Homöopathie zurückblicken kann. Wie erlebt die Familie die Homöopathie? Das wollte die Regisseurin Maja Classen für die Medieninitiative wissen. Das von ihr geführte und gefilmte Interview bietet interessante Einblicke in die homöopathische Arbeit und zeigt anschaulich den ganzheitlichen Ansatz der Homöopathie bei der Behandlung der Patienten.

Pressemitteilung "Homöopathie erlebt: Eine Familie schildert ihre positiven Erfahrungen" (125 KB)

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter