Mitglieder-Login

Mitglieder-Login

Bitte warten, Berechtigungsprüfung ...
×

Jörg Wichmann (1958 - 2020)

Gedanken an einen Freund

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt, und der uns hilft zu Leben.“

Diese Zeile aus Hermann Hesse’s Gesicht „Stufen“, fielen mir ein, als ich die Nachricht vom Jörgs Tod lass. Obwohl ich wusste, dass dieser Tag nahe war, hat es mich sehr getroffen. Er ist diesen Weg unglaublich klar, selbstbestimmt und bewusst gegangen – ein Vorbild für mich in dieser Situation, wie in vielen anderen.

Er war mit ganzem Herzen der Ho-möopathie verbunden, und hat mit seinen Büchern, aber vor allem auch mit der Provings – Website etwas geschaffen, das für die Homöopathie und die Homöopath*innen von großem, dauerhaften Wert ist.

Sein freier und offener Geist, seine Fähigkeit Situationen von allen Seiten zu beleuchten ohne einen Schuldigen finden zu wollen, haben mich beeindruckt, und Vieles gelehrt. Ich werde unsere humorvollen Diskussionen sehr vermissen!

Jörg hat die Zeit, die wir in dieser Form als Menschen auf der Erde haben, bestens genutzt um zu geben und zu unterstützen – ein zutiefst sinnerfülltes Leben.

Danke, Jörg, du hast „Mensch-Sein“ wirklich gelebt! 

(Ralf Dissemond)


Als ich zum ersten Mal von Jörg Wichmann hörte, war er für mich der Vertreter einer homöopathischen Methodik, von der ich zutiefst überzeugt war (und bin), dass sie mit den Grundlagen der Homöopathie nicht in Einklang zu bringen sei – keine guten Voraussetzungen für ein kollegiales Auskommen.

Dann aber lernte ich Jörg im Rahmen der Frankfurter Konsensgespräche zur homöopathischen Aus- und Fortbildung kennen … und das Bild änderte sich. Jörg zählte bald und bis zuletzt zu den Kolleg*innen, denen ich die größte Hochachtung und Wertschätzung entgegen bringe. Bei gar nicht wenigen beschränkt sich das – leider! – auf deren homöopathische Expertise. In Jörgs Fall ging das weit darüber hinaus … sehr weit!
Ich habe Jörg gar nicht so sehr oft getroffen, aber jedes einzige Mal ist mir in lebhafter, bereichernder Erinnerung. Ich wüsste nicht, von wem ich das noch sagen kann.

(Stefan Reis)


Lieber Jörg,

wir vermissen Dich! – Deine Beiträge und deinen unermüdlichen Einsatz für die Homöopathie und für die Freiheit des Geistes, für die Verbindung modernen wissenschaftlichen Denkens mit einigen der ältesten Formen des Wissens, für einen Humanismus der Philosophia perennis vergesse ich nicht und darin bleiben wir verbunden.

Das „drüben“ ist ja nicht weit, Trennung ist die erste große Illusion. Du „ruhst“ auch nicht, Du schreitest weiter, Hülle um Hülle lösend, deren der physische Leib ja nur eine ist. Geben wir aber denen, die gegangen sind und ein anderes Wiedererkennen feiern, einen ruhigen Ort des Friedens in unserem Inneren, so werden sie nicht nein sagen

Traurig aber freilassend sende ich Dir Grüße dorthin, wo Du nun Deinen Weg gehst. 

DANKE Dir! (Carl Classen)


Lieber Jörg,

wo auch immer Du jetzt bist, Du fehlst uns. 10 Jahre mit über 70 Telefonkonferenzen im Austausch über Unterrichtskonzepte – unser so inniges Trio: sind Christoph Frieling und ich – ohne es zu merken – mal uneinig, kleidest Du alles in klare, sanfte Worte, es entstehen neue, fruchtbare Schritte, sofort wachsen wir wieder. Zusammenwachsen und gemeinsam-wachsen.

Ohne es zu merken, wächst die Krankheit in Dir, Du löst Dich aus diesem Leben, wir können Dir – noch – nicht folgen. Du gehst uns voran, diesmal viel zu früh. Wir vermissen Dich. Danke, dass wir ein Stück Weg zusammen gehen durften.

Von Herzen und in Freundschaft, (Christine Lauterbach)


Jörg Wichmann starb am 23. April 2020 im Alter von 62 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Sein Tod hat mich zutiefst berührt. An den Tagen vor seinem Tod hat er sich in Skype-Gesprächen von uns Freunden verabschiedet. Bis zum letzten Tag war er total bewusst und klar. Er sprach weise über seinen bevorstehenden Tod ohne Angst und Panik. Seine Stimme war lebendig und stark.

Sein letztes großes Projekt war FREEWIKI. Er schreibt auf der Startseite: „FreeWiki wird eine Sammlung von Wissen über die Welt, uns selbst und unser Zusammenleben“ sein. Es war ihm ein Anliegen, Wissen zu veröffentlichen, das auf Zusammenhänge Wert legt und auf einem Miteinander basiert, der Gemeinschaft der Menschen, die das Faktenwissen erweitern wollen.

In den letzten Monaten seines Lebens legte er die Weiterführung seiner Arbeit, sowohl der www.provings.info als auch von https://www.freewiki.eu/de/ in die Hände seiner Familie. Dafür danken wir Homöopathen und Homöopathinnen ihm sehr.

Er ist uns jetzt vorausgegangen, und wir alle werden ihm irgendwann folgen. In unseren Herzen wird er weiterleben. Wir danken ihm für alles, was er uns in seinem intensiven und arbeitsreichen Leben hinterlassen hat. (Anne Schadde)


"Der Tod meines Freundes und Kollegen Jörg Wichmann macht mich tieftraurig. Er war ein feiner Mensch und hat sein Leben ganz und gar der Homöopathie und dem Heilen gewidmet. Seine Arbeiten sind ein fantastisches Monument für seine Kollegenschaft und werden den Homöopathen aller kommenden Zeiten dienlich sein. Anne Schadde übermittelte ihm in seinen letzten Momenten noch meine Zuneigung. Sie schrieb mir: 'Gestern sprachen wir über Skype miteinander und er verabschiedete sich. Er war schon sehr geschwächt, geistig aber völlig klar. Ich verneige mich vor seiner wundervollen Seele und grüße sie. Er wird fehlen.'

'Wie eine Geschichte, so ist auch ein Leben: Nicht, wie lang es ist, sondern wie gut es ist, ist das, was zählt.' - Seneca, Philosoph und Schriftsteller" (Dr. Rajan Sankaran)

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen