Mehr als die Hälfte der Deutschen fühlt sich von der Informationsflut zu Gesundheitsthemen überfordert. Das zeigt eine Studie der Universität Bielefeld. Demnach weisen rund 44 Prozent der Deutschen eine eingeschränkte und weitere zehn Prozent sogar eine unzureichende Gesundheitskompetenz auf. Dem soll nun der „Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ entgegenwirken.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die Abrechnung einer Erstanamnese stellt uns für gewöhnlich vor keine großen Schwierigkeiten. Dies gilt meistens auch hinsichtlich beihilfeberechtigter Patienten, soweit nach LVKH als Konkretisierung und Aktualisierung der Homöopathie-Leistungen des GebüH abgerechnet wird. In diesem Fall sind meistens lediglich kleine Ergänzungen zu empfehlen. Sollten Sie nach GebüH abrechnen, ist es aufwändiger, eine Abrechnung zu erstellen, die den Beihilfestellen der meisten Bundesländer genügt. Auf welche Feinheiten zu achten ist, hat Bettina Henkel für Sie zusammengestellt.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Nachdem der VKHD Anfang November eine Pressemitteilung zum Thema „Heilpraktiker bereichern das Gesundheitswesen und unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen“ herausgegeben hatte, haben wir unsere Pressemitteilung Anfang Februar 2017 dem Thema „Erfolge mit der Homöopathie“ und homöopathisch arbeitenden Heilpraktikern gewidmet. Den Text der Pressemitteilung finden Sie auf unserer Website hier. Wir haben ihn über rund 70 Online-Portale gestreut.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Forscher aus Heidelberg, Tübingen, Ulm und Freiburg wollen die Wirksamkeit komplementärer Heilmethoden nachweisen. Zu diesem Zweck haben sie das Akademische Zentrum für Komplementäre & Integrative Medizin (AKZIM) gegründet. Das Land Baden-Württemberg fördert das Projekt mit 1,2 Millionen Euro.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Homöopathie und Krebs – das ist für viele Homöopathie-Kritiker ein Reizthema. Gerade bei Heilsversprechen sehen sie „rot“ – und das nicht zu unrecht. Doch was ist dran an den Möglichkeiten, die die Homöopathie bei Krebserkrankungen bietet? Miguel Corty Friedrich hat ein Buch zum Thema geschrieben, das die provokante These aufwirft, Krebs sei heilbar. Gregor Kindelmann hat das Buch gelesen und stellt es Ihnen vor.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Die Homöopathiegemeinde ist zersplittert in viele Richtungen und Strömungen. In Zeiten wie diesen, in denen die Kritik an der Homöopathie wächst, ist das ein Nachteil. So empfinden zumindest die Organisationen der Initiative „Homeopathy one“. Sie haben nun eine gemeinnützige Organisation gegründet, mit dem Ziel, die Akteure der Homöopathie zu vereinigen und einen konstruktiven Austausch zu ermöglichen. "We need to come together as One and speak with One voice”, so ihr Credo.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Ein Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover stellt die gängige Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose in Frage. Aufgrund seiner Beobachtungen und Studien folgert er: Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen der Arterienwand führen zu Ablagerungen in der Gefäßinnenwand und lösen Arterienverkalkung aus.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Wissenschaftler aus Spanien haben eine interessante Entdeckung gemacht, die entscheidende Hinweise für die Krebstherapie liefern könnte. Sie haben einen Rezeptor ermittelt, der verantwortlich dafür zu sein scheint, welche Zellen eines Tumors metastasieren. Diese Rezeptoren sind offensichtlich fettempfindlich. Die Wissenschaftler folgern daraus, dass fettreiche Nahrung, vor allem Palmfett, die Metastasenbildung fördert.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich großer Beliebtheit in der Bevölkerung. Nun fordern Verbraucherzentralen wegen möglicher Risiken eine Zulassungspflicht für Nahrungsergänzungsmittel. Auf einer neu geschaffenen Internet-Plattform liefern sie Informationen rund um Risiken und Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die interessierte Öffentlichkeit.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Indiens AYUSH-Staatssekretär Naik hat im Rahmen des 7. Welt-Ayurveda-Kongresses Anfang Dezember in Kalkutta bekanntgegeben, dass Indien zum globalen Zentrum für traditionelle Medizin und Forschung werden soll. Neben China hat auch Indien das Potential der traditionellen medizinischen Systeme und Verfahren erkannt und fördert deren Weiterentwicklung.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Depressionen eines Elternteils sind ein häufiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Depression bei deren Kindern. Ein Wissenschaftlerteam untersuchte nun, ob es klinische Vorboten gibt, die die spätere Entwicklung einer Depression im jugendlichen Alter voraussagen lassen. Offensichtlich zählen Angststörungen und Reizbarkeit zu den möglichen Anzeichen.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Laut einer neuen Monografie des Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) reiche die Evidenz nicht aus, um Zubereitungen aus Weißdornblättern mit Blüten weiterhin bei Herzinsuffizienz als Monotherapie zu empfehlen. Eine entsprechende Stellungnahme ist im „Bulletin für Arzneimittelsicherheit“ veröffentlicht worden.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

Anfang Januar präsentierte Bundesernährungsminister Christian Schmidt den Ernährungsreport 2017, der über die Ernährungsgewohnheiten, -wünsche und -trends in Deutschland Auskunft gibt. Demnach wollen die Deutschen vor allem schmackhaftes Essen. Kochen darf nicht zu lange dauern und Lebensmittel sollten über ein eindeutiges Verfallsdatum verfügen. Sie fordern zudem bessere Standards in der Tierhaltung und eine verbesserte Ernährungsqualität für Kinder in Ganztagseinrichtungen wie Schule oder Kita. Viele dieser Wünsche will der Minister umsetzen.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter

19.01.2017 – Nach den beiden Konferenzen in Rom und Barcelona lädt das Homeopathic Research Institute (HRI) zum dritten Mal zu einer internationalen Konferenz zum Stand der Homöopathie-Forschung vom 09. – 11. Juni 2017 diesmal nach Malta ein. Hier treffen sich Interessierte, um die neuesten Forschungsansätze und -ergebnisse zur Homöopathie zu diskutieren. VKHD-Mitglieder erhalten in diesem Jahr 10% Ermäßigung auf die Kongressgebühr.

Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Seite 4 von 4