Psychische Erkrankungen wie Burn-out, Depressionen und Angststörungen sind mittlerweile mit 37 Prozent die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit. Als zweithäufigste Ursache gelten Erkrankungen des Bewegungsapparats. Das ergab eine aktuelle Auswertung des Lebensversicherers Swiss Life Deutschland.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Vom 21.05. – 05.06.2019 findet in Mülheim an der Ruhr im Kloster Saarn eine interessante Homöopathieausstellung statt. Beachtenswert ist vor allen Dingen auch das Rahmenprogramm zur Ausstellung, so zum Beispiel die Theateraufführung "Hahnemann und Klockenbring" von Andreas Jung.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Professor Dr. Martin Dinges ist seit 1991 (1) Archivar und stellvertretender Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung (IGM) in Stuttgart (2). Viele kennen ihn auch als kompetenten Autor und Referenten zu medizinhistorischen Themen. Nun wurde er zum 1. April 2019 in den verdienten (Un-)Ruhestand verabschiedet. Aus diesem Anlass führte Stefan Reis für den VKHD ein Interview mit ihm.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Die FDP-Fraktion des Bundestags hat sich nun doch für den Erhalt des Heilpraktikerberufs ausgesprochen. Das kommt überraschend, nachdem zuletzt einzelne FDP-Politiker der Arbeitsgruppe Gesundheit die Abschaffung des Berufs gefordert hatten. Nun erklärt die FDP-Bundestagsfraktion: Nichts da! Der Berufsstand sei beliebt und solle erhalten bleiben.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Am 03.04.2019 sagte Gesundheitsminister Spahn im Rahmen einer Befragung der Bundesregierung durch den Bundestag, dass derzeit eine grundlegende Reform des Heilpraktikerberufs nicht vorgesehen sei. Es gebe keinen weiteren Regelungsbedarf über die Vorgaben im „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneiversorgung“ (GSAV) hinaus.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Angesichts steigender medialer Kritik an der Homöopathie braucht es eine starke Interessensvertreter der Patientinnen und Patienten, die der Homöopathie vertrauen und auf sie bauen. So ist es begrüßenswert, dass der Bundesverband Patienten für Homöopathie seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit seit dem vergangenen Jahr intensiviert hat. Damit haben die Patientinnen und Patienten wieder eine deutliche Stimme, die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Haben Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren einen hohen Medienkonsum, kann das später zu Entwicklungsverzögerungen führen. Das zeigt eine aktuelle kanadische Studie, die der Frage nachgegangen war, wie Bildschirmzeit und Entwicklung bei Kindern bis zu fünf Jahren zusammenhängen.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Die schwerwiegenden Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind seit längerem bekannt. Nun warnt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem „Rote-Hand-Brief“ Ärzte vor den Risiken, die bei Fluorchinolon-Verordnung bestehen und ruft zu einer sorgfältig abgewogenen Verschreibungspraxis auf.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat bei ihren Versicherten einen neuen Höchststand an Beschwerden wegen ärztlicher Behandlungsfehler verzeichnet. Zehn Prozent und damit 5.998 mehr Versicherte als im Vorjahr haben sich 2018 an die Kasse gewendet, weil sie bei sich eine ärztliche Fehlbehandlung vermuteten, teilte die TK mit. Das sei ein neuer „Rekord“.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Die Spagyros GmbH in Rottweil hat per Ende Februar 2019 ihre Türen geschlossen. Die homöopathischen Arzneimittel werden künftig nicht mehr in Deutschland erhältlich sein oder können lediglich über ärztliches Rezept importiert werden. Die Gemmo-Präparate sind in Deutschland weiterhin über Apotheken zu erhalten.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Eine aktuelle randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Studie zeigt die Wirksamkeit von homöopathischen Arzneimitteln bei Schlafstörungen. Schlafeffizienz, Gesamtschlafzeit und die Zeit im Bett besserten sich unter der homöopathischen Therapie gegenüber Placebo signifikant.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Protonenpumpenhemmer (PPI) könnten Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen verursachen und zwar deutlich häufiger als H2-Blocker, so eine aktuelle Auswertung aus den USA. Damit scheint ein weiterer Beleg vorzuliegen, dass PPI nicht so harmlos sind, wie häufig angenommen.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Wer weniger als 6 Stunden schläft, hat ein erhöhtes Atherosklerose-Risiko. Das hat eine aktuelle Beobachtungsstudie aus den USA gezeigt. Gesunde Schlafgewohnheiten sind demnach für die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen wichtig.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Wie berichtet, plant das Bundesgesundheitsministerium (BMG) den Wahltarif für komplementärmedizinische Arzneimittel zu streichen. Nun haben auch bayrische Politiker für den Erhalt der Wahltarife plädiert. Sie reichten einen entsprechenden Antrag beim Bayrischen Landtag ein.
Teilen auf FacebookTeilen auf Google PlusTeilen auf Twitter
Seite 1 von 2